Sacrower Heilandskirche

Wanderung | Zum Schloss Sacrow, zur Sacrower Heilandskirche und durch den Königswald

Durch das nordöstlich von Potsdam gelegene Naturschutzgebiet „Sacrower See und Königswald“ führt diese abwechslungsreiche, knapp 18 km lange Wanderung. Das Highlight ist definitiv das Schloss Sacrow und die Heilandskirche Sacrow, gerade an den Wochenenden ein beliebtes Ausflugsziel. Heilandskirche und Schloss sind Teil der Potsdamer Havellandschaft, die seit 1990 UNESCO Weltkulturerbe ist. Aber auch sonst hat die Wanderung einiges zu bieten. Die meiste Zeit läuft man am Wasser entlang, es gibt also auch genug Gelegenheit zum Baden!

Packliste
  • Handtuch/Badesaschen
  • Powerbank
  • Trinkflasche
  • Regenzeug (zum immer dabeihaben, falls man von einem Schauer überrascht wird)

Die Wanderung startet in Kladow und nach wenigen Meter ist der Sacrower See erreicht. Ein schöner Weg führt leicht erhöht am östlichen Ufer entlang nach Sacrow. Im Frühling läuft man hier durch grüne Bärlauchfelder!

Wanderweg Sacrower See

Sacrower See

In Sacrow angekommen, geht man durch den kleinen Ort, bis man den zum Schloss Sacrow zugehörigen Park erreicht. Das 1773 erbaute Schloss hat eine Zeit lang sogar Friedrich Wilhelm IV gehört, obwohl er selbst nie darin wohnte. Friedrich Wilhlem IV gab den Bau der Heilandskirche in Auftrag und ließ den Park von Peter Joseph Lenné gestalten. Durch die angelegten Sichtachsen hatte man die Schlösser Pfaueninsel, Glienicke und Babelsberg im Blick. In der DDR diente das Schloss zuerst als Kinderheim und Erholungsheim für Verfolgte des Naziregimes, später wurden dann die Nationale Volksarmee und die Zollbehörden im Schloss untergebracht. Nach der Wende ging das Schloss in die „Stiftung Preußische Schlösser und Gärten“ über.

Schloss Sacrow

Die 1844 erbaute Heilandskirche am Port von Sacrow wurde von Friedrich Wilhelm IV in Auftrag gegeben und steht auf einer Landzunge, die in den Fluss hineinragt. Er wünschte sich eine Kirche im italienischen Stil mit freistehendem Glockenturm. Da die Kirche zu DDR-Zeiten im Bereich der Berliner Mauer stand, wurde sie erheblich beschädigt. Die Restaurierung erfolgte nach der Wende.

Sacrower Heilandskirche

Sacrower Heilandskirche

Ausblick Sacrower Heilandskirche

Nun kann man noch ein paar Meter durch den Park schlendern, dann geht es immer am Wasser entlang weiter, zuerst am Jungfernsee und dann am Krampnitzsee. Kurz vor Krampnitz biegt der Wanderweg nach Osten ab und man läuft auf Forstwegen durch den Wald zurück Richtung Sacrower See. Nach einem letzten Blick auf den Sacrower See ist dann auch schon wieder der Ausgangspunkt der Wanderung erreicht.

Jungfernsee

Krampnitzsee

Krampnitzsee

Übernachten

Im Louis – Gästehaus im Weltkulturerbe Potsdam kommt man in modern eingerichteten Apartments in einem Altbau unter. Von dort aus kann man zum Krughorn laufen und mit dem Potsdamer Wassertaxi nach Sacrow übersetzten. Ansonsten findet man in Potsdam Hotels für jeden Geschmack.

Öffis

Die Wanderung startet an der Bushaltestelle Krampnitzer Weg/Selbitzer Str. in Kladow. Je nach Abfahrtsort gibt es verschiedene Verbindungen.
Oder man setzt vom Krughorn mit dem Potsdamer Wassertaxi nach Sacrow über. Dann fährt man bis zum Bahnhof Wannsee und von dort aus mit dem Bus 316 Richtung Glienicker Brücke bis zur Haltestellt Glienicker Lake. Von dort aus sind es 15 Minuten bis zum Potsdamer Wassertaxi am Krughorn. (Achtung! Das Potsdamer Wassertaxi fährt nur im Sommer-Halbjahr und auch teilweise nicht täglich. Vorher Abfahrtszeiten checken!)

Parken

An der Badestelle Groß Glienicker See Süd gibt es einen großen kostenlosen Parkplatz.

Essen und Trinken

Im Restaurant Landleben Potsdam am Nordufer des Sacrower Sees gibt es frische, regionale Produkte mit Seeblick. In Sacrow hat der Rittersaal einen schönen Biergarten.

Varianten

Wer die Tour abkürzen möchte, kann vom Schlosspark aus am Westufer des Sacrower Sees zurück Richtung Ausgangspunkt laufen.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.