Russische Kolonie Alexandrowka

Die Russische Kolonie Alexandrowka in Potsdam

Ein Stück Russland erleben, ohne weit fahren zu müssen, das kann man in der russischen Kolonie Alexandrowka in Potsdam. Typisch russische Holzhäuser, eine kleine orthodoxe Kirche, ein Museum und ein authentisches russisches Restaurant. Aber wie kommt eine russische Kolonie nach Potsdam?

Die Geschichte der russischen Kolonie Alexandrowka

König Friedrich Wilhelm III. ließ die russische Kolonie Alexandrowka 1826/27 zum Gedenken an seinen verstobenen Freund, den Zaren Alexander I., anlegen. 12 Gehöfte, bestehend aus jeweils einem im russischen Stil erbauten Holzhaus und einem großen Obstgarten, wurden errichtet. In die Häuser zogen 12 Sänger-Soldaten, die seit 1812 in Potsdam stationiert waren. Die Häuser durften nicht verkauft oder verpachtet werden, sondern nur an männliche Nachkommen vererbt werden. Die russische Kolonie Alexandrowska wurde 1999 zum UNESCO Weltkulturerbe ernannt. Heute sind die Häuser größtenteils von Privatleuten bewohnt.

Das Gelände eignet sich gut für einen kleinen Spaziergang, vorbei an den russischen Holzhäusern und weitläufigen Gärten.

Russische Kolonie Alexandrowka

Russische Kolonie Alexandrowka

 

Die Alexander-Newski-Gedächtniskirche

Einen Abstecher sollte man auch zur Alexander-Newski-Gedächtniskirche machen. Die kleine Kirche liegt auf einem Hügel am Rande der Kolonie. Sie wurde 1829 fertig gestellt und nach dem Fürsten Alexander Jaroslawitsch Newski, dem Namenspatron Alexander I., benannt. In der Kirche finden auch heute noch regelmäßig orthodoxe Gottesdienste statt. Neben der Kirche findet sich ein weiteres Koloniehaus, in dem der Kirchenaufseher gewohnt hat.

Alexander-Newski-Gedächtniskirche

 

Das Museum Alexandrowka

Wer noch tiefer in die Geschichte der russischen Kolonie eintauchen möchte, für den lohnt sich ein Besuch im Museum Alexandrowka. Das Museum ist im Koloniehaus Nr. 2 untergebracht und stellt die geschichtlichen Hintergründe zur Entstehung der Kolonie dar. Das Museum ist leider wenig interaktiv, es finden sich hauptsächlich Tafeln mit Text. Allerdings gibt es QR-Codes, anhand derer man sich einen Audioguide auf das Handy laden kann. Im großen Garten hinter dem Museum befindet sich ein Café, das man auch ohne Museums-Eintritt besuchen kann.

Russische Kolonie Alexandrowka Museum

Russische Kolonie Alexandrowka Museum

 

Die Russische Teestube Alexandrowka

Beim Besuch einer russischen Kolonie darf natürlich auch ein authentischer russischer Restaurant-Besuch nicht fehlen. In der russischen Teestube Alexandrowka kommen russische Speisen und Getränke auf den Tisch. Neben Russischen Eiern, Blinschiki, Bortsch und Pelmeni gibt es hier natürlich auch russischen Wodka und russisches Bier.

Russische Teestube Alexandrowka

Übernachten

In Potsdam gibt es eine große Auswahl an Hotels und Ferienwohnungen. Gleich neben der russischen Kolonie findet sich z.B. das Hotel Dorint Sanssouci oder das Apartment Alexandrowka.

Öffis

Direkt an der Kolonie gibt es die Straßenbahnhaltestelle Puschkinallee. Von der Innenstadt aus kann man auch in 15 min laufen.

Parken

Kostenlos parken kann man innerhalb der Kolonie am Straßenrand.

Essen und Trinken

Ganz klar, die Russische Teestube Alexandrowka ist auf jeden Fall einen Besuch wert.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.